Mit der Region verbunden. Nachhaltig.

Danke Kumpel!

Glückauf Zukunft!

Bergbau. Unser Erbe.

Transparent über die Zukunft kommunizieren

In der öffentlichen Kommunikation setzt die RAG sowohl auf den klassischen Kanal der Printpublikationen als auch auf Angebote im Internet. So lässt sich, unabhängig von den individuellen Vorlieben der Informationsbeschaffung, eine große Leserschaft erreichen.

Insbesondere bei Themen, die die Öffentlichkeit bewegen, legt das Unternehmen Wert auf eine transparente Kommunikation. Zu den Themen Grubenwasseranstieg und PCB-Belastung im Grubenwasser in den Bergbauregionen wurden mehr als 50 öffentliche Informationsveranstaltungen im Berichtszeitraum allein an der Saar durchgeführt, um Fragen aus der Bevölkerung im direkten Dialog zu beantworten.

Die Steinkohlenförderung geht Hand in Hand mit den Themen Umweltschutz, Ewigkeitsaufgaben und Altbergbau, die die RAG-Unternehmenskommunikation auch nach dem Auslauf des Steinkohlenbergbaus in Deutschland Ende 2018 begleitet. Sowohl auf der eigenen Website als auch in Regionalzeitungen informiert die RAG die Öffentlichkeit über die Aufgaben, die ab dem Jahr 2019 anstehen sowie über die aktuellen vorbereitenden oder bereits angelaufenen Maßnahmen.

Im Berichtszeitraum informierte die RAG die Öffentlichkeit über zahlreiche Kommunikationskanäle. In Zeitungsbeilagen thematisierte das Unternehmen etwa das Flächenmanagement der Konzerntochter RAG Montan Immobilien oder aber über die Ewigkeitsaufgaben im Ruhrgebiet. Zu diesem Thema entstand auch eine Broschüre, die ausführliche Hintergründe zum Wassermanagement liefert. Die Fördereinstellung des Bergwerks Auguste Victoria in Marl stellte ein zentrales Thema der Unternehmenskommunikation im Berichtszeitraum dar. Die RAG begleitete zahlreiche Pressevertreter bei ihrer Berichterstattung, informierte Anwohner über die Nachbarschaftszeitung „Vor Ort“ und sicherte das historische Erbe über Bild-, Video- und Tonaufnahmen.

Im Rahmen der internen Kommunikation legt die RAG großen Wert auf einen transparenten Umgang mit der Unternehmensentwicklung im geplanten Auslauf. So gibt es für aktive Mitarbeiter mit der „Steinkohle“ ein monatlich erscheinendes Informationsmedium, das darüber hinaus auch externe Stakeholder wie Journalisten, Politiker, Vereine und Verbände erreicht. Zur Leserschaft gehören auch ehemalige Mitarbeiter, die über das mitgliedergeschützte Portal „Steinkohle  Online“ Informationen über das Unternehmen erhalten und auch selbst Beiträge liefern können. Für die Einbindung der ehemaligen Mitarbeiter in das interne Online-Angebot wurde die RAG im Jahr 2015 mit dem deutschen Preis für Online-Kommunikation ausgezeichnet.