Mit der Region verbunden. Nachhaltig.

Danke Kumpel!

Glückauf Zukunft!

Bergbau. Unser Erbe.

Gemeinsam für Verbesserungen sorgen

Die kontinuierliche Prozessverbesserung unter dem Programmnamen „Lean“ ist integraler Bestandteil der Unternehmenskultur und ein Handlungsfeld der Unternehmensstrategie der RAG. Die innovations- und ideenfördernde Unternehmenskultur optimiert sowohl Produktions- als auch Verwaltungsprozesse und trägt in starkem Maße dazu bei, die Ziele in den Bereichen Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz zu erreichen. Inwieweit Lean im Unternehmen verankert ist, prüft die RAG regelmäßig im Rahmen ihrer Mitarbeiterbefragung. Die Belegschaft bescheinigt dem Unternehmen traditionell ein hohes Engagement. Bei der letzten Befragung im Jahr 2013 gaben zwei Drittel der Belegschaft an, dass sie davon überzeugt sind, dass Lean das Unternehmen erfolgreicher macht. Über 60 Prozent der Mitarbeiter stimmten voll und ganz zu, dass sie in ihrem Bereich gut in die Aktivitäten von Lean eingebunden sind.

Für die Stabilität und Weiterentwicklung von Lean sind die Gesamtheit und das Zusammenwirken der folgenden sechs Erfolgsfaktoren entscheidend:

1. Mitarbeiterbeteiligung:
Die Prozessverbesserung mit Lean basiert auf dem Wissen und der Kompetenz der Mitarbeiter. Die systematische Beteiligung ist deshalb ein Erfolgsfaktor. Die Qualifizierung der Mitarbeiter in den Prinzipien, Methoden und Werkzeugen von Lean bildet dabei die Grundvoraussetzung für eine effiziente Mitarbeitereinbindung.

2. Führung:
Dem Thema Führung kommt bei der Integration von Lean ebenfalls eine herausragende Bedeutung als Erfolgsfaktor im Sinne von „Vorbild sein“ zu. Die Führungskräfte müssen die Prinzipien, Methoden und Werkzeuge verstehen, beherrschen und an die Mitarbeiter vermitteln. Dazu haben sie die Aufgabe, die Mitarbeiter zu fördern und durch Zielvereinbarungen zu fordern.

3. Organisation:
Die Arbeit erfolgt systematisiert und effizient in einer standardisierten Gremienstruktur. Die methodische Unterstützung und Begleitung der Mitarbeiter und Führungskräfte erfolgt über „Lean-Experten“ als Leiter Lean und „Lean-Unterstützer“ mit entsprechender Qualifizierung und betrieblicher Einbindung.

4. Methodik:
Die Prozessverbesserung erfolgt systematisch durch den Einsatz festgelegter Lean-Methoden. Dieser systematische Einsatz und das gleiche Verständnis der Anwendung der Methoden garantiert eine schnelle, effiziente und nachhaltige Verbesserung der Prozesse.

5. Kennzahlen und Prozesse:
Kennzahlen für die Prozessleistung bilden die Grundlage, um Zielabweichungen zu erkennen, Maßnahmen zur Verbesserung zu bewerten und den Erfolg der umgesetzten Maßnahmen auch messen zu können. Dabei ist der Blick auf den Gesamtprozess zu richten und Prozessschnittstellen sind einzubeziehen.

6. Kommunikation:
Die Bedeutung  wird durch eine vielfältige, dauerhafte und zielgerichtete Kommunikation im Unternehmen, im Betrieb und vor Ort herausgestellt. Dabei werden unterschiedliche Kommunikationswege und -medien eingesetzt, um die Mitarbeiter zu informieren. Motivation der Mitarbeiter durch Wertschätzung ist das Ziel.

Schwerpunkte:
Lean bleibt integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie bis zum Jahr 2018 und darüber hinaus. Mit Blick auf die zukünftige Unternehmensentwicklung wird Lean kontinuierlich, dem Umbau des Unternehmens folgend, angepasst.