Mit der Region verbunden. Nachhaltig.

Die Zukunft aktiv mitgestalten

Auch wenn ab dem Jahr 2019 keine Kohle mehr gefördert wird, zieht der Bergbau weitere Aufgaben nach sich: die sogenannten Ewigkeitsaufgaben sowie die Altlasten. Die Umsetzung dieser Aufgaben übernimmt die RAG aus ihrer Verantwortung heraus. Die Finanzierung der Ewigkeitsaufgaben trägt nach dem Ende des deutschen Steinkohlenbergbaus die RAG-Stiftung, die der endlichen Aufgaben weiterhin die RAG Aktiengesellschaft.

Zu den Ewigkeitsaufgaben zählen das Wassermanagement mit der Grubenwasserhaltung, Poldermaßnahmen über Tage sowie die Grundwasserreinigung an einigen ehemaligen Kokereistandorten und das Grundwassermonitoring an kontaminierten Standorten. Rund 220 Millionen Euro wird die im Jahr 2007 gegründete RAG-Stiftung ab dem Jahr 2019 jährlich für die Bewältigung dieser Tätigkeiten aufwenden.

Die dauerhafte Finanzierung der Ewigkeitsaufgaben ist die Herausforderung, der sich die RAG-Stiftung verpflichtet hat – zur Entlastung der öffentlichen Hand und damit des Steuerzahlers. Die hierfür benötigten Mittel finanziert die Stiftung über Veräußerungserlöse von Anteilen an der Evonik Industries AG, Beteiligungserträgen sowie über die Erträge einer diversifizierten Kapitalanlage. Über die Finanzierung der Ewigkeitsaufgaben hinaus ist es auch Zweck der RAG-Stiftung, Projekte aus den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Kultur zu fördern, soweit diese im Zusammenhang mit dem Steinkohlenbergbau an Ruhr und Saar stehen. Im Jahr 2015 stellte die Stiftung 7,5 Millionen Euro zur Verfügung, im Jahr 2016 sind es 10,5 Millionen Euro.

 

Bewältigung der Folgen des Bergbaus durch die RAG Aktiengesellschaft

Darüber hinaus hat die RAG Aktiengesellschaft Rückstellungen für die Bewältigung der endlichen Folgen des Bergbaus gebildet: Denn die Kosten für die Behebung von Bergschäden, für den Rückbau vom Bergbau genutzter Flächen sowie für die Sanierung der Schächte trägt der Konzern in der Phase des Nachbergbaus weiterhin selbst. Damit übernimmt er auch nach dem Auslauf des Steinkohlenbergbaus einen großen Teil der Verantwortung für die Auswirkungen des Förderbetriebs auf die Region.

Verantwortung für die Folgen des Steinkohlenbergbaus