Auf uns ist Verlass. Jederzeit.

Energie-Plus-Standort Lohberg

Standort Zukunft: Ziele des Projekts

91 Jahre Steinkohlenbergbau machten Lohberg zu dem, wofür es heute steht: Ein Ort mit Geschichte, ein Ort mit Zukunft. Auch nach Stilllegung des Bergwerks sieht die RAG in dem Dinslakener Stadtteil einen Standort mit wertvollem Entwicklungspotenzial.

Im Fokus des Projekts steht, eine sinnvolle Flächennutzung des ehemaligen Zechenareals Lohberg zu finden, die die Anforderungen an nachhaltiges Handeln erfüllt. Das Konzept sieht die Entwicklung eines einzigartigen Energiestandorts vor, bei der eine räumliche Verknüpfung von Stadtteil, Zechengelände und Haldenlandschaft entsteht. Damit setzt das Projekt Maßstäbe bei der Entwicklung ehemaliger Bergbaustandorte.

Für die RAG bedeutet nachhaltiger Städtebau, die Wechselwirkung aus sozialen, wirtschaftlichen und Ressourcen schonenden Aspekten in einer Weise zu stärken, die Arbeiten, Wohnen und Erholen gleichermaßen ermöglicht und den Stadtteil zu einem attraktiven Standort der Region macht. Eine innovative und zukunftsorientierte Mischnutzung, die für Lohberg eine hohe Aufenthalts- und Wohnqualität bedeutet.

Lohberg: Die Vergangenheit in Zahlen

Jahre Steinkohlebergbau

Millionen Tonnen
Steinkohle pro Jahr

Beschäftigte zu Hochzeiten

AUS

AUSTAUSCHBILD

Die Idee eines Energie-Plus-Standorts

In Dinslaken entwickelt sich das gesamte 40 Hektar große Areal des ehemaligen Bergwerks Lohberg zusammen mit der benachbarten Gartenstadt zum derzeit größten CO2-neutralen Standort in Deutschland. Als Kreativ.Quartier Lohberg (KQL) steht es symbolisch für den Umwandlungsprozess eines ganzen Stadtteils sowie für die Zukunft Dinslakens und als Beispiel für die nachhaltigen Stadtquartiersentwicklungen der RAG Montan Immobilien. Das KQL stellt die Weichen für die Entwicklung eines gesamtökologischen Standorts und eine sinnvolle Nutzung vorhandener Ressourcen. Ein Baustein, den das Unternehmen im Prozess der regionalen Energiewende legt.

Innovative Quartiersentwicklung und Zentralcluster

Im Norden von Dinslaken entsteht ein neues Stadtquartier zum Arbeiten und Wohnen für rund 1000 Menschen. Die Stadt und die RAG Montan Immobilien entwickeln die Fläche gemeinsam nach den Grundsätzen von Nachhaltigkeit. Dabei verfolgen sie neue und innovative Wege im Bereich der Stadt- und insbesondere in der Quartiersentwicklung.

Das Kreativ.Quartier Lohberg soll ein Miteinander von neuer Architektur und denkmalgeschützten Gebäuden prägen. Dies gilt für die Neubauareale und vor allem vor allem für das Zentralcluster, den Kernbereich rund um die Lohnhalle. Moderne Plus-Energiegebäude verdichten das Quartier und verweisen zugleich auf den zukunftsorientierten Aspekt des Projekts.

Der standort-prägende Altbestand an Gebäuden fügt sich in das Konzept einer nachhaltigen Flächennutzung ein, bei der der historische Bezug zur Region nicht verloren geht. Die denkmalgeschützten Gebäude bieten sich vorrangig für kulturelle und kreativwirtschaftliche Zwecke an. Das Zentralquartier mit einer Mischung aus Vergangenheit und Moderne ist spannend für Kunst und Kultur.

Neue Energie für Lohberg

Das grundlegende Ziel lautet, ein CO2-neutrales Quartier mit innovativen Gebäudequalitäten zu schaffen. Das Energiekonzept setzt nicht nur auf einen Energieträger. Auf der Fläche können zusätzlich Sonnenenergie und Grubengas aktiviert werden. Die Haldenlandschaft eignet sich für die Nutzung von Windenergie. Eine gezielte Bewirtschaftung der Grünbereiche kann zur Erzeugung von Biomasse als Energieträger beitragen. Der erzeugte Strom soll unter anderem vor Ort für den Betrieb von Wärmepumpen eingesetzt und wirtschaftlich vermarktet werden. Überschüssiger Strom soll in die Gartenstadt Lohberg und im übrigen Stadtgebiet von Dinslaken fließen.