Mit der Region verbunden. Nachhaltig.

KlimaExpo.NRW

Die KlimaExpo.NRW ist eine Initiative der Landesregierung Nordrhein-Westfalen (NRW). Das Ziel der Initiative lautet, die Energiewende im Rahmen festgelegter Klimaschutzziele umzusetzen, zu denen sich NRW als erste europäische Region per Gesetz verpflichtet hat. NRW positioniert sich somit als Vorreiter in Sachen Klimaschutz. Die KlimaExpo.NRW fungiert dabei als offizielle Schnittstelle, an der sich das technologische und wirtschaftliche Potenzial NRWs zu einem Wissenspool vereint. Ein Ideenlabor, das erfolgreiche Projekte aus den Handlungsfeldern Klima, Energie, Wasser, Mobilität, Technologie, Stadtentwicklung und Wissen und Kultur für die Öffentlichkeit erfahrbar macht – durchgehend bis 2022.

klimametropole RUHR 2022

Die klimametropole RUHR 2022 ist regionaler Partner der KlimaExpo.NRW. Ein Dekadenprojekt, das am Beispiel konkreter Initiativen und Projekte den Wandel der Metropole Ruhr hin zu einer regenerativen Energie-Region verdeutlicht – immer mit dem Ziel vor Augen, das intelligente Miteinander aus Ökologie, Ökonomie und Sozialem als Motor für die Entwicklung der industriell geprägten Region aufzuzeigen. Zu dem Prozess gehören ebenso die aktive Vernetzung regionaler Partner sowie der Austausch wertvollen Wissens. Darüber hinaus agiert das Dekadenprojekt als Kommunikationsinstrument, das wichtige, gesellschaftliche Aufklärungsarbeit leistet und der Öffentlichkeit einen sowohl transparenten als auch erlebbaren Zugang zu den nachhaltigen Aktivitäten der Region ermöglicht.

Steinkohlenbergbau: Wissensressource der RAG

Sechs Projekte für die Region

Nachhaltig denken, vorausdenkend handeln. Die RAG als eines der am stärksten vom Wandel gekennzeichneten Unternehmen beteiligt sich an der klimametropole RUHR 2022 mit insgesamt fünf Projekten, die ein intelligentes Miteinander aus Ökologie, Ökonomie und sozialen Innovationen demonstrieren.  Die breit gefächerten Wirkungsbereiche der Projekte stehen beispielhaft für das zukunftsorientierte Gesamtkonzept des RAG-Konzerns. Basierend auf technologischem Fortschritt, wirtschaftlichem Sachverstand und gesellschaftlichem Verantwortungsbewusstsein skizzieren sie im Rahmen der klimametropole RUHR 2022 das komplexe Themen- und Handlungsterrain des Konzerns, das es bei der Entwicklung von Lösungen für die Nachbergbauzeit abzudecken gilt. Die wohl bedeutendste Energiequelle, von der die RAG dabei täglich Wissen schöpft, ist und bleibt der Kohlebergbau. Technisches Know-how und das Bewusstsein für die Menschen der Region sind die wertvollsten Rohstoffe, die über 150 Jahre Bergbaubetrieb ans Tageslicht befördert haben und der Region auch nach 2018 erhalten bleiben.

Sechs Projekte und offizielle Partner

Energie-Plus-Standort Lohberg

Im Dinslakener Stadtteil Lohberg entsteht ein neues, energetisch-innovatives Stadtquartier, das sich aus dem ehemaligen Bergbauareal und der Halde zusammensetzt. Lohberg entwickelt sich zu einem CO2-neutralen, gesamtökologischen Standort, dessen Energiekonzept auf innovativen Gebäudequalitäten und einer regenerativen Energieversorgung basiert. In enger Zusammenarbeit mit der Stadt Dinslaken und der Stadtwerke Dinslaken GmbH setzt die RAG auf eine zukunftsweisende, ganzheitliche Standortentwicklung im Zeichen des regionalen Wandels.

Pumpspeicherkraftwerke unter Tage

Mit untertägigen Pumpspeicherkraftwerken könnte die RAG in Zukunft die Verlässlichkeit der Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen erhöhen – und damit einen Beitrag zur Energiewende leisten. Zusammen mit einem renommierten, interdisziplinären Forscherteam untersucht die RAG in einer Machbarkeitsstudie die Potenziale untertägiger Pumpspeicherkraftwerke im Ruhrgebiet, insbesondere die Infrastruktur unter Tage im Bergwerk Prosper-Haniel.

Bienen in der Stadt

Im Rahmen des gemeinsamen Projekts „Bienen in der Stadt“ siedelten RAG Montan Immobilien und der Naturschutzbund (NABU) auf dem Dach der Unternehmenszentrale der RAG-Konzerntochter insgesamt vier Bienenvölker an, die echten Welterbe-Honig produzieren. Das Projekt stellt eine Fortsetzung der „urban gardening“-Bewegung aus New York, London und Wien in unserer Region dar. Auf Initiative der beiden Projektpartner gründete sich außerdem das „Bienennetzwerk Ruhrgebiet“, das Umwelt- und Naturschutzverbände, Imkervereine und Flächeneigen­tümer zusammenbringen will, um den Austausch zu fördern sowie Pollen und Nektar sammelnde Insekten zu unterstützen.

Biomassepark Hugo

Der Biomassepark Hugo ist die erste großflächige Kurzumtriebsplantage in einem europäischen Ballungsraum auf einer ehemals bergbaulich genutzten Fläche. Auf einer Fläche von cirka 22 Hektar entsteht auf dem Standort des ehemaligen Bergwerks Hugo 2|5|8 in Gelsenkirchen eine Parkanlage mit schnell wachsenden Gehölzen. RAG Montan Immobilien untersucht, wie durch den Biomasseanbau die ehemals bergbaulich genutzte Fläche räumlich als auch sozial wieder in das städtische Umfeld eingebunden werden kann. Der Biomassepark soll als öffentlicher Raum gestaltet werden und für Projekte der Umweltbildung sowie für Freizeit- und Erholungszwecke etabliert werden. Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW steht der RAG als offizieller Partner bei der Planung und Durchführung des Projekts zur Seite.

CultNature

CultNature setzt sich mit der nachhaltigen Nutzung von Bergbaurückzugsgebieten in NRW für eine ökologische und attraktive Stadtentwicklung auseinander. Die daraus entstehenden Parklandschaften schaffen Raum für kulturelle und soziale Aktivitäten. Seit dem Jahr 2012 führt das Institut für Arbeit und Technik in Kooperation mit der RAG Montan Immobilien, NRW Urban sowie mit Kipar-Landschaftsarchitekten und Wissenschaftlern das Projekt durch und wird dabei vom Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk NRW gefördert.