Mit der Region verbunden. Nachhaltig.

20.04.2020

Haus Aden entwickelt sich zu einem der zentralen Grubenwasserstandorte im Revier

Zurzeit wird der Schacht Haus Aden 2 in Bergkamen verfüllt. Durch Hüllrohre sollen Tauchpumpen im Jahr 2023 in der Tiefe Grubenwasser pumpen. Die Verfüllarbeiten werden Ende des Jahres abgeschlossen sein. Die RAG hat die so genannte „Planerische Mitteilung“ zum Heben und Einleiten von Grubenwasser am Standort Haus Aden in die Lippe bei der Bergbehörde des Landes NRW eingereicht. Mit dieser „Planerischen Mitteilung“ gibt die RAG eine erste Übersicht über das Vorhaben. Damit wird das Verfahren von Beginn an transparent gestaltet.

Nach der Beendigung der Steinkohlengewinnung ist die langfristige Optimierung der Grubenwasserhaltung ein zentrales Element der Ewigkeitsaufgaben. Das Grubenwasserkonzept für das Ruhrrevier sieht vor, das Grubenwasser zukünftig nur noch an sechs zentralen Wasserhaltungsstandorten zu heben. Haus Aden in Bergkamen ist eine dieser zukünftigen zentralen Wasserhaltungen.

Zurzeit wird am Standort Haus Aden kein Grubenwasser gehoben. Der Standort wird aktuell zur Brunnenwasserhaltung umgebaut. Dazu baut die Firma Thyssen Schachtbau drei Hüllrohre in den Schacht. Dies geschieht Schritt für Schritt: Erst kommen abschnittsweise die Rohre – anschließend wird der entsprechende Teilabschnitt des Schachtes mit Beton verfüllt. Die Arbeiten starteten Ende September 2019. Zurzeit sind rund 120  betoniert, rund 5.000 Kubikmeter Beton in Summe. Die Verfüllung der restlichen 660 Meter soll bis Ende des Jahres abgeschlossen und die Pumpen bis Endes 2023  einsatzfähig sein.

Bei ihren Planungen unterstützt die RAG das Projekt Wasserstadt ausdrücklich. So soll auch ein neues Funktionsgebäude auf Basis einer harmonischen und aufeinander abgestimmten Gesamtplanung gemeinsam zur architektonischen Landmarke gemacht werden. Die RAG plant am Standort ein Maschinenhaus, in dem sich eine Brunnenanlage mit Hebeeinrichtung für die Pumpen und Rohrleitungen befinden wird, die zukünftig den Grubenwasserspiegel des östlichen Ruhrgebiets reguliert. Der Erhalt des Schachtgerüsts ist mit diesen Planungen nicht vereinbar. Das Maschinenhaus passt nicht unter die vorhandene Konstruktion. Es soll vielmehr auf dem Fundament des zurückgebauten Schachtgerüsts errichtet werden, um die enorme Gesamtlast der Hebetechnik sowie der drei eingehängten Rohrleitungen von jeweils 500 Tonnen in den Baugrund abzuleiten. Spätestens dann ist jedoch die Statik der verbleibenden Stahlkonstruktion nicht länger gewährleistet.

Für die Wiederaufnahme der Wasserhaltung nach Erreichen des Zielhorizontes benötigt die RAG eine neue wasserrechtliche Erlaubnis für das Heben und Einleiten von Grubenwasser in die Lippe; die „Planerische Mitteilung“ stellt den Beginn des Wasserrechtsverfahrens dar, das auch eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) beinhaltet.  Diese „Planerischen Mitteilung“ wurde zwischenzeitlich durch die Bergbehörde an Behörden, Verbände, Gemeinden sowie weitere Träger öffentlicher Belange versendet. Bald wird die Bergbehörde diese zum so genannten „Scoping-Termin“ einladen. Dort werden dann Inhalt und Umfang der Unterlagen besprochen, die seitens der RAG im UVP-pflichtigen Wasserrechtsverfahren vorzulegen sind.

Gegenstand des Wasserrechtsverfahrens wird auch die Frage einer Entfernung von in Spuren im Grubenwasser vorhandenem PCB sein. Zur Untersuchung, in wie weit eine Abtrennung dieser Spuren aus dem Grubenwasser möglich ist, hat die RAG bereits vor rund anderthalb Jahren an den Standorten Haus Aden und Ibbenbüren eine Pilotanlagen im Containermaßstab  betrieben, um aus einer großen Menge Grubenwasser geringste Spuren von PCB zu filtern und analytisch zu bestimmen. Die Pilotanlage lief an beiden Standorten stabil. Ende 2019 wurden die Ergebnisse in einem  Expertenkreis bestehend aus Ministerien, Behörden, RAG, IWW, Gutachtern und Wissenschaftlern bewertet. Da auch dieser Expertenkreis weiteren Forschungsbedarf - insbesondere im Bereich der Analytik - sieht, hat sich die RAG verpflichtet, in Kooperation mit der Technischen Hochschule Georg Agricola in Bochum im Rahmen einer Promotion das Analyseverfahren weiterzuentwickeln.

 

Info:

Zur Umsetzung des Grubenwasserkonzepts in Bergkamen hat die RAG Informationsbroschüren aufgelegt, die ab sofort auf der Homepage der RAG unter https://www.rag.de/kommunikation/publikationen/ herunter zu laden sind. Der neue Flyer „Grubenwasser – Unser Konzept für das Ruhrgebiet“ erläutert das Gesamtkonzept. In einem zweiten Flyer „Haus Aden – Standort der Grubenwasserhaltung im Ruhrgebiet“ geht es speziell um die Rolle des Standorts Haus Aden. Wer gedruckte Exemplare benötigt, kann sich gerne an die Kommunikationsabteilung der RAG wenden.

Um Ihnen ein komfortables Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Internetseite Cookies ein. Durch die Zustimmung auf rag.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie hier.

Technisch notwendige Cookies

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24h) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Statistische Daten über den Internetdienst Matomo

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tage automatisch gelöscht beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.