Mit der Region verbunden. Nachhaltig.

22.02.2022

Ein großer Freund des Bergbaus und der kleinen Leute

RAG-Stiftung und RAG trauern um Weihbischof Dr. Franz Grave.

Am Samstag, 19. Februar, verstarb der emeritierte Weihbischof Dr. Franz Grave. Der gebürtige Essener, der zeitlebens tief mit dem Bergbau und den Bergleuten verbunden war und das Bergwerk Prosper-Haniel bis zur Stilllegung regelmäßig besuchte, wurde 89 Jahre alt.

„Die Nachricht von Franz Graves Tod hat uns tief erschüttert“, sagt der RAG-Vorstandsvorsitzende Peter Schrimpf. Grave sei nicht nur eine große Persönlichkeit und ein inspirierender Geistlicher gewesen – sondern vor allem auch ein Kumpel unserer Kumpel. „Er hat uns immer zur Seite gestanden und war stets für unsere Bergleute da – wie beim Kampf um viele Tausend Bergbau-Arbeitsplätze im Jahr 1997, im Rahmen der ,Ge­meinsame Sozialarbeit der Konfessionen im Bergbau' oder beim schmerzlichen Abschied vom deutschen Steinkohlenbergbau 2018.“ Die RAG werde Grave ein ehrendes Andenken bewahren, betont RAG-Finanzvorstand Michael Kalthoff. Hierzu gehöre besonders, die ge­lebten Werte von Solidarität, Verlässlichkeit, Offenheit und ethischer Verantwortung in die Zukunft zu tragen – so wie es sich Grave anlässlich des Auslaufbergbaus gewünscht habe.

Grave wurde am 25. November 1932 als Sohn einer Handwerkerfamilie in Essen-Frohnhausen geboren. Nach dem Studium der Philosophie und Theologie empfing er 1959 die Priesterweihe durch Bischof Franz Hengsbach. 1988 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Tingaria sowie zum Essener Weihbischof. Die Deutsche Bischofskonferenz wählte Grave 1992 zum Vorsitzenden der Adveniat-Kommission. Zudem war er von 1999 bis 2008 Mitglied der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika. Nach seinem altersbedingten Rücktritt im Jahr 2008 widmete sich Grave der Seelsorge in der Mülheimer Pfarrei St. Mariae Geburt.

„Weihbischof Grave ist den Weg eines echten Hirten für unsere Region gegangen, kantig und mit einem wahren Herzen für das Ruhrgebiet, für Kohle und Stahl, für die Arbeit, für die kleinen Leute und auch die großen, würdigte Bischof Franz-Josef Overbeck den Verstorbenen. „Er ist einer, der zu einem Markenzeichen für unser Bistum geworden ist.“

Bernd Tönjes, Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung, und Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Mitglied im Vorstand der RAG-Stiftung, wiesen insbesondere auf Graves Engagement hin, der nachkommenden Generation eine lebenswerte Region zu erhalten. Ein großer Dank gelte auch seinem Anteil am erfolgreichen sozialverträglichen Auslauf des deutschen Steinkohlenbergbaus.

Zeit seines Wirkens stand Grave den Bergleuten sowie ihren Werten und Tugenden sehr nahe. „Mein Großvater war Bergmann, und ich habe erlebt, dass dieser Beruf eine über die reine Arbeit hinausge­hende Kultur in unsere Familie getragen hat, die auch das private Leben geprägt hat“, sagte Grave 2008 im Gespräch mit dem damaligen RAG-Mitarbeitermagazin „Steinkohle“. Spä­ter sei er dieser „Kultur des verlässlichen Miteinanders, der Solidarität, der Verant­wortung für den anderen“ immer wieder be­gegnet und habe sie als „vorbildhaftes Bei­spiel der Arbeitswelt“ schätzen gelernt. Ohne eine solche Orientierung und Bin­dung könne gesell­schaftliches und wirtschaftliches Le­ben nicht gelingen, betonte Grave damals. „Es gibt für eine Gesell­schaft auch so etwas wie geistige Flöze. Ge­rade in einer Zeit des rasanten Wandels, der Mobilität und Flexi­bilität braucht der Mensch nicht nur eine körperliche, sondern auch geis­tige Bleibe.“

 

Wir verwenden Cookies, um den Betrieb dieser Internetseite zu ermöglichen (technische Cookies) und zu analysieren. Wenn Sie auf "Ja, einverstanden" klicken, erklären Sie sich mit der Verwendung sämtlicher Cookies einverstanden. Klicken Sie auf „Nicht notwendige ablehnen“ werden nur technische Cookies verwendet. Ihre Einstellungen zu Cookies können Sie individuell anpassen, indem Sie auf „Benutzereinstellungen ändern“ klicken. Sie können sich auch dazu entscheiden, bestimmte Cookies nicht zuzulassen. Die Blockierung bestimmter Cookies kann jedoch zu einer beeinträchtigten Nutzererfahrung auf unserer Internetseite führen. Bitte lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien, um mehr über die Verwendung von Cookies auf unserer Internetseite zu erfahren.

Technisch notwendige Cookies

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24h) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Statistische Daten über den Internetdienst Matomo

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tage automatisch gelöscht beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.