Mit der Region verbunden. Nachhaltig.

08.03.2018

RAG Montan Immobilien unterstützt „Doppelpass“ auf Schlägel & Eisen

Unter dem Motto „Doppelpass“ dreht sich am 16. und 17. März in Herten alles um die Themen „Fußball und Zeche“ sowie „Förderung“. Zwischen Schule und Ausbildung oder Studium – eine Zeit, in der viele Jugendliche vor wichtigen Entscheidungen stehen. Doch sozial benachteiligten Heranwachsenden mangelt es häufig an Perspektiven. Hier setzt die vom ausgebildeten Fußballlehrer und Ex-Bundesligaprofi Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik an.

„Wir bieten sozial benachteiligten und verhaltensauffälligen jungen Erwachsenen zwischen 16 und 25 Jahren die Möglichkeit, sich neu auszurichten und ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern“, so Anderbrügge. Im Fokus steht dabei die Eingliederung der Jugendlichen in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt durch Sport sowie die Motivation für einen aktiven Lebensstil. Soziale Projekte bilden jedoch nur einen der zahlreichen Bausteine der Fußballfabrik. In Zusammenarbeit mit Sportvereinen richtet das Team rund um Ingo Anderbrügge deutschlandweit regelmäßig Camps für Kinder im Alter von 5 bis 15 Jahren aus. „In allen Veranstaltungen möchten wir die Heranwachsenden auf Schule, Ausbildung und Beruf vorbereiten und den Fußball dazu nutzen. Getreu unserem Motto ‚Training. Lernen. Leben.‘ helfen wir so bei der Persönlichkeitsentwicklung“, erklärt der ehemalige Profifußballer.

Das Projekt „Doppelpass“ findet über einen Zeitraum von zwei Tagen in Herten statt. Am 16. März steht auf dem Sportplatz von Vestia Disteln zunächst der Fußball im Vordergrund. Von 14.30 Uhr bis 20 Uhr herrscht volles Programm. Zuerst absolvieren die Teilnehmer ein Fußballtraining, ehe sie nach einer kleinen Stärkung in einem Workshop rund um Themen wie Disziplin und Motivation wichtige Aspekte für ihren Werdegang lernen. Im Anschluss folgen Teambuilding-Maßnahmen, um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken, sowie ein kleines Turnier. Am zweiten Veranstaltungstag wechselt das Projekt auf das Gelände „Schlägel & Eisen“ in Herten, auf dem Jugendliche häufig großen Schaden anrichten. Diesmal im Mittelpunkt: alternative Freizeitbeschäftigungen. „Wir versuchen die Identifikation der Jugendlichen mit dem Areal zu stärken, um so Randale und Zerstörungen zu verringern. Miteinander positive Erfahrungen an diesem Ort zu machen, stärkt das Gemeinschaftsgefühl. Dafür führen wir unter anderem ein Geländespiel durch“, erklärt Anderbrügge. Bei weiteren Angeboten wie kontrolliertem Graffitisprayen sowie Boxen mit Quizbox-Weltmeister Christoph Teege sollen den Teilnehmern andere Beschäftigungen aufgezeigt werden, damit sie Gewalt aus ihrem Alltag streichen.

Unterstützt wird die Fußballfabrik bei der Veranstaltung von zahlreichen Partnern wie der Emschergenossenschaft, RAG Montan Immobilien, Stiftung Zollverein, Business Metropole Ruhr GmbH und der Stadt Herten. Sie ermöglichen beispielsweise, dass die Teilnahme für die Jugendlichen kostenlos ist, und tragen gemeinsam zum bestmöglichen Erfolg der Veranstaltung bei. Eingeladen werden die Jugendlichen dabei von unterschiedlichen Personen und Einrichtungen, wie beispielsweise dem Arbeitsamt, der Jobbörse, dem Jobcenter, der Stadt Herten, Ansprechpartnern von „Schlägel & Eisen“ oder auch von der Flüchtlingshilfe. Auch in Zukunft sind noch weitere Projekte dieser Art geplant, unter anderem bei der Zeche Lohberg sowie der Zeche Zollverein Essen.

Fußballfabrik Deutschland GmbH

Die 1997 von Ingo Anderbrügge gegründete und seither von ihm geführte Fußballfabrik mit Sitz in Recklinghausen veranstaltet deutschlandweit Fußballcamps für Kinder im Alter von 5 bis 15 Jahren. Bei der Ausbildung achtet die Fußballfabrik darauf, den Mädchen und Jungen Werte, die über den Fußball hinausgehen, zu vermitteln, und richtet sich dabei stets nach ihrer Philosophie: „Training. Lernen. Leben.“ Dies spiegelt sich in den während der Camps durchgeführten Seminaren zu den Themen Bewegung, Ernährung und Stressregulierung sowie altersgerechtem Training in kleinen Gruppen wider. Auch die Mitarbeiter schult die Fußballfabrik immer wieder selbst und gewährleistet so die Umsetzung der Philosophie. Zur Realisierung der Camps arbeitet das elfköpfige Team der Fußballfabrik gemeinsam mit seinen Franchisepartnern, den „Local Heroes“, die in ihrer jeweiligen Region das vorhandene Konzept erfolgreich umsetzen.