Mit der Region verbunden. Nachhaltig.

26.10.2017

Folkwang „Quartier Nord“ heute feierlich eröffnet

Auf dem Campus Welterbe Zollverein der Folkwang Universität der Künste wurde heute feierlich das Quartier Nord, Neubau für den Fachbereich Gestaltung, eingeweiht. Folkwang nimmt damit den Lehrbetrieb am zweiten Essener Campus der Hochschule mit den Studienprogrammen Fotografie, Kommunikationsdesign, Industrial Design sowie Kunst- und Designwissenschaft auf. Zur Eröffnung waren prominente Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft angereist, darunter NRW-Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen sowie der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen. Die Öffentlichkeit ist vom 26. bis 29. Oktober eingeladen, das Quartier Nord beim Open House zu entdecken. Täglich von 12 bis 18 Uhr finden geführte Rundgänge, Ausstellungen und Studieninformationsveranstaltungen statt.

Das Quartier Nord ist angesiedelt auf dem alten Materiallagerplatz der Zeche Zollverein, Martin-Kremmer-Straße 21. Der annähernd 19.000 qm2 große Neubau greift die Gestaltungselemente der Zeche auf und übersetzt diese in eine modern-sachliche Hochschularchitektur. Er beherbergt die Folkwang Studienprogramme Fotografie, Industrial Design, Kommunikationsdesign sowie Kunst- und Designwissenschaft, Räumlichkeiten für die Verwaltung und Büros der Lehrenden sowie die dazugehörigen Werkstätten, Ateliers, Labore und Seminarräume. Dabei fällt besonders das im Inneren fließende Raumgefüge auf, das immer neue Begegnungssituationen schafft und das Quartier Nord zu einem kommunikativen Ort werden lässt. Beheimatet sind hier ab Wintersemester 2017/18 etwa 500 Studierende und 70 Lehrende sowie MitarbeiterInnen. Das in Sichtweite liegende SANAA-Gebäude wird ergänzend auch weiterhin für Ausstellungszwecke, Vorträge und vor allem für die Lehre des international renommierten Folkwang Graduate Programms Gestaltung „Heterotopia“ genutzt. Insgesamt studieren und arbeiten rund 600 Gestaltungsstudierende der Hochschule auf dem neuen Folkwang Campus und beleben das UNESCO-Welterbe Zollverein.

Im Juli 2015 hatte die Welterbe Entwicklungsgesellschaft mbH, die von dem Essener Projektentwickler KÖLBL KRUSE und der RAG Montan Immobilien gegründet wurde, mit den Bauarbeiten begonnen. Das Dortmunder Bauunternehmen Freundlieb errichtete den Neubau nach Plänen des 1. Preisträgers des bereits in 2010 durchgeführten Architekturwettbewerbes, MGF Architekten aus Stuttgart. Die Folkwang Universität der Künste mietet das Quartier Nord für zunächst 20 Jahre von der Welterbe Entwicklungsgesellschaft an. Für die Ersteinrichtung und Anmietung stellt das Land NRW rund 40 Millionen Euro zur Verfügung.

Folkwang Rektor Prof. Dr. Andreas Jacob über die Bedeutung des neuen Campus: „Der neue Campus Welterbe Zollverein der Folkwang Universität der Künste bietet die einmalige Gelegenheit, künstlerische Exzellenz und Interdisziplinarität mit gesellschaftlicher Verantwortung sichtbar zu verorten. Dafür stehen wir inhaltlich seit 90 Jahren und ab 2017 nun auch sichtbar räumlich: Das Welterbe Zollverein, die anliegenden Stadtteile und unser Neubau werden ein Laboratorium für künstlerische, transdisziplinäre und wissenschaftliche Experimente der Folkwang Universität der Künste sein. FotografInnen, DesignerInnen, Kunst- und DesignwissenschaftlerInnen werden neue Akzente setzen ebenso wie die anderen Folkwang Disziplinen aus Musik, Theater, Tanz und Wissenschaft. Der neue Ort wird die gesamte Hochschule verändern – und die Hochschule wird den Ort verändern. Wenn es uns gelingt, diesen Transfer als offenen Prozess mit allen AkteurInnen vor Ort gemeinsam zu gestalten, dürfen wir unbescheiden sagen, dass wir mit unseren vielen Partnerinnen und Partnern an einem Zukunftsprojekt arbeiten. Und auf die Menschen rund um das Welterbe freuen wir uns besonders.“

NRW-Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabelle Pfeiffer-Poensgen zum Neubau: „Mit dem Quartier Nord wurde ein Ort geschaffen, der Kreativen und Kunstschaffenden optimale Arbeits- und Ausbildungsbedingungen bietet. Und es ist ein Ort der Begegnung: Auch die interessierte Öffentlichkeit erhält durch Ausstellungen, Vorträge und weitere Veranstaltungen Einblick in die kreativen Tätigkeiten der Hochschule.“

Oberbürgermeister der Stadt Essen Thomas Kufen zur Bedeutung des Quartier Nord für die Stadt Essen: „Das UNSESCO-Welterbe Zollverein und der Name ‚Folkwang‘ sind untrennbar mit der Geschichte Essens verbunden. Wenn beide sich an einem Ort vereinen, kann daraus nur etwas Gutes entstehen. Das Quartier Nord unterstreicht diese These eindrucksvoll. Der neue Campus auf dem Welterbe Zollverein wird neue Impulse und Synergien für die Kreativwirtschaft in Essen geben und die Stadtteilentwicklung rund um das Areal Zollverein weiter nach vorne bringen.“

Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien Markus Masuth zu der heutigen Eröffnung: „Zukünftig, und das können wir hier heute mit Händen fassen, wird Zollverein nicht nur als Weltkulturerbe internationale Bedeutung haben, sondern gleichzeitig als innovativer Lehr- und Weiterbildungsstandort junge Talente in die Region ziehen. Für die Stadt Essen und den Essener Norden erhoffen wir uns einen entsprechenden „Spill Over-Effekt“, der zu  weiteren Unternehmensansiedlungen aus der Kreativbranche führt.“

Wir verwenden Cookies, um den Betrieb dieser Internetseite zu ermöglichen (technische Cookies) und zu analysieren. Wenn Sie auf "Ja, einverstanden" klicken, erklären Sie sich mit der Verwendung sämtlicher Cookies einverstanden. Klicken Sie auf „Nicht notwendige ablehnen“ werden nur technische Cookies verwendet. Ihre Einstellungen zu Cookies können Sie individuell anpassen, indem Sie auf „Benutzereinstellungen ändern“ klicken. Sie können sich auch dazu entscheiden, bestimmte Cookies nicht zuzulassen. Die Blockierung bestimmter Cookies kann jedoch zu einer beeinträchtigten Nutzererfahrung auf unserer Internetseite führen. Bitte lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien, um mehr über die Verwendung von Cookies auf unserer Internetseite zu erfahren.

Technisch notwendige Cookies

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24h) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Statistische Daten über den Internetdienst Matomo

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tage automatisch gelöscht beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.