RAG_22

20170504-Beilage-Wissen-RAG-JW

22 GLÜCK AUF. WISSEN. Freitag, 28. April 2017 Kooperative Ausbildung – Schulabgänger in den Beruf Chancen für die Jugend im Revier: Der Steinkohlenbergbau geht seinem Ende entgegen, die Verantwortung bleibt – denn von den Ausbildungskapazitäten der RAG haben in der Vergangenheit stets zahlreiche Jugendliche profitiert, denen der Bergbau heute keine Ausbildungschance mehr bieten kann. Darum beteiligt sich die RAG-Stiftung bereits seit 2008 engagiert am NRW-Ausbildungsprogramm „Kooperative Ausbildung an Kohlestandorten“ und hat 2015 mit einem Sonderprogramm in Marl das laufende Programm für weitere dreieinhalb Jahre um erneut 25 auf jetzt insgesamt 275 Plätze aufgestockt. Ausbildung nach der Kohle Ob Industriemechaniker, Elektroniker, Einzelhandelskaufmann oder mehr – Ziel ist, den Teilnehmern eine Ausbildung und nach erfolgreichem Abschluss eine gute Anstellung zu vermitteln. Beim ersten Projekt von 2008 bis 2012 konnten bereits mehr als 200 Jugendliche ohne Ausbildungsplatz an den ehemaligen Bergbaustandorten Bergkamen, Datteln, Essen und Kamp-Lintfort ihre überbetriebliche Ausbildung absolvieren. Zum Start des Ausbildungsjahres 2016/17 hat die Stiftung zudem insgesamt 80 neue überbetriebliche Ausbildungsplätze in Gelsenkirchen, Bochum, Marl und Herne geschaffen. Das Programm wird gemeinsam mit dem Land finanziert und von lokalen Bildungsträgern in enger Kooperation mit örtlichen Betrieben durchgeführt. Und auch an der Saar fördert die RAG-Stiftung Ausbildungsprogramme des Landes – damit die Jugend nicht ins Bergfreie fällt. Mit Bildungsprojekten eröffnet die RAG-Stiftung Flüchtlingen neue Chancen. FOTO: CHRISTIAN NIELINGER Deutschlandstipendium – Akademikernachwuchs Engagement für Chancengleichheit: Bereits seit 2009 unterstützt die RAG-Stiftung das Deutschlandstipendium des Bundesbildungsministeriums, das junge Talente fördert. Die RAG-Stiftung konzentriert sich bei der Förderung auf Studierende aus Nicht-Akademikerfamilien an der Ruhr, häufig mit Zuwanderungsgeschichte, die ohne eine finanzielle Unterstützung ein Studium oft gar nicht aufnehmen oder nicht in der Regelstudienzeit absolvieren könnten. Derzeit profitieren 83 Studierende von ihrem von der RAG-Stiftung mitfinanzierten Stipendium – ein wirkungsvoller Baustein für die Exzellenz der Region Ruhrgebiet und im Saarland. Integration – Bildungsprojekte Solidarität ist Programm: Der Bergbau hat schon immer zugewanderte Menschen aus verschiedenen Kulturen erfolgreich integriert. Darum macht sich auch die RAG-Stiftung heute für sie stark – als Antwort auf die Herausforderung der Flüchtlingssituation. 2016 startete das Bildungsprojekt „Schulterschluss des Bergbaus“ in NRW und dem Saarland für Flüchtlinge mit 150 jungen Flüchtlingen, die über eine gute Bleibeperspektive verfügen. Das Programm läuft bis Sommer 2017 und wird sehr gut angenommen. Es bringt die Teilnehmenden einem selbstbestimmten Leben in Deutschland ein großes Stück näher. Weitere Programme , u. a. zum Erwerb eines Schulabschlusses, werden ergänzend umgesetzt.


20170504-Beilage-Wissen-RAG-JW
To see the actual publication please follow the link above