Page 18

160524_RAG_Online_Nachhaltigkeitsbericht_2015

Freizeitflächen prägen das Bild des ehemaligen Bergwerks Lohberg. Fallbeispiel Wo vor einigen Jahren noch Kohle gefördert wurde, wird heute schon erneuerbare Energie gewonnen. Das Konzept sieht die Entwicklung eines einzigartigen Energiestandorts vor, bei der eine räumliche Verknüpfung von Stadtteil, Zechengelände und Haldenlandschaft entsteht. Das Kreativ.Quartier Lohberg, das Gemeinschaftsprojekt von RAG Montan Immobilien und der Stadt Dinslaken, steht nicht nur als Symbol für den Umwandlungsprozess eines ganzen Stadtteils, sondern auch für die Zukunft Dinslakens und als Beispiel für nachhaltige Stadtentwicklung. Zudem leistet es einen wichtigen Beitrag im Prozess der regionalen Energiewende und zum Klimaschutz. Das Energiekonzept sieht vor, Lohberg ausschließlich mit erneuerbaren Energien zu versorgen, die auf dem Areal selbst gewonnen wurden. Das Ziel, erstes CO2-neutrales Stadtquartier Deutschlands zu werden, wird dabei bereits über die Gewinnung von Wind- und Sonnenenergie direkt auf dem Standort erreicht. Für eine Photovoltaikanlage steht das Dach der Kohlenmischanlage zur Verfügung und auf der Halde reckt sich ein Windrad in die Höhe. Auf diese Weise bleibt Lohberg ein Energiestandort, der durch den Wandel zur klimafreundlichen Energieerzeugung mit dem gesellschaftlichen Wandel Schritt hält. Ergänzt werden kann dieser Energiemix zudem mit Geothermie, Solarthermie, Biomasse und Grubengas. Hier schlummert im Moment mit Blick auf das Grubenwasser noch ein Riesenpotenzial für die Energiegewinnung. Das knapp 30 Grad Celsius warme Grubenwasser aus dem ehe- NACHBERGBAU Geschichte trifft Zukunft Wer einen typischen Ort des Wandels vom Bergbauzeitalter zur Nachbergbauära sehen möchte, der muss nach Lohberg kommen. Denn im Dinslakener Stadtteil Lohberg soll auf dem ehemaligen Zechenstandort gemeinsam mit der benachbarten Gartenstadt Deutschlands größtes zusammenhängendes CO2-neutrales Stadtquartier entstehen. 18


160524_RAG_Online_Nachhaltigkeitsbericht_2015
To see the actual publication please follow the link above