Mit der Region verbunden. Nachhaltig.

Datenschutzerklärung nach den Vorgaben der DSGVO für die Bearbeitung von Bergschadensfällen

Stand dieser Datenschutzerklärung: Mai 2020.

Wir legen besonderen Wert auf die Einhaltung der jeweils anzuwendenden Datenschutzregeln, das gilt insbesondere für die ab dem 25.05.2018 anwendbare Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Hier erhalten Sie Informationen zu Zweck, Umfang und Art der der Erhebung und Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit der Bearbeitung von Bergschadensfällen. 

Diese Datenschutzerklärung ist Teil der allgemeinen Datenschutzerklärung der RAG Aktiengesellschaft. 
Diese können Sie über den folgenden Link aufrufen:

https://www.rag.de/datenschutz/

Bezogen auf die Bearbeitung von Bergschadensfällen gelten ergänzend die folgenden Bestimmungen.


1. Name und Anschrift des für die Verarbeitung Verantwortlichen
Verantwortlicher im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung und anderer nationaler Datenschutzgesetze der Mitgliedsstaaten sowie sonstiger datenschutzrechtlicher Bestimmungen ist die RAG Aktiengesellschaft, Essen – Nordrhein-Westfalen (für diese hier auch: „RAG“ oder „wir“). Die RAG ist allein für die mit im Zusammenhang mit der Bearbeitung von Bergschadensfällen verbundenen Datenverarbeitungsvorgänge verantwortlich.

Sie erreichen uns unter folgenden Kontaktdaten:

RAG Aktiengesellschaft
Im Welterbe 10
45141 Essen
Deutschland
Tel.: +49 (201) 378-0
E-Mail: post(at)rag.de

Website: www.rag.de

Weitere Angaben zu unserer Gesellschaft entnehmen Sie bitte auch unserem Impressum.

2. Name und Anschrift des Datenschutzbeauftragten
Der Datenschutzbeauftragte des Verantwortlichen ist:

Datenschutzbeauftragter 
RAG Aktiengesellschaft
Im Welterbe 10
45141 Essen
Deutschland
E-Mail: datenschutz(at)rag.de


3. Kategorien verarbeiteter Daten 
Im Zusammenhang mit der Bearbeitung von Bergschadensfällen werden folgende Kategorien personenbezogener Daten verarbeitet: 

  • Kontaktdaten der Anspruchsteller und im Zusammenhang beteiligter Personen (z.B. Name, Vorname, Adressdaten, Telefonnummern und Kontoverbindungen von Anspruchstellern, Bevollmächtigten, Sachverständigen).
  • Informationen zu beteiligten Grundstücken und Gegenständen (z.B. Grundstücke, auf denen Schäden aufgetreten sind; möglicherweise sachlich in einem Schädigungszusammenhang stehende Grundstücke). 
  • Informationen zu in einem Zusammenhang stehenden sonstigen Schadensfällen (z.B. Schadensfälle der Vergangenheit; Schadensfälle mit ähnlichen Schadensbildern).
  • Informationen über die Umstände einer Schadensregulierung/der Klärung einer verlangten Schadensregulierung.
      

4. Quellen, aus denen personenbezogene Daten entnommen sind

Die verarbeiteten personenbezogenen Daten können aus folgenden Quellen stammen: 

  • Von Anspruchstellern im Zusammenhang mit dem Bergschadensfall gemachte Angaben (insbesondere bei Nutzung der Service-Hotline).
  • Informationen aus allgemein verfügbaren Quellen (z.B. aus dem Internet).
  • Informationen aus unseren Unterlagen über vergangene Bergschadensfälle.
  • Informationen von Sachverständigen und Dienstleistern im Zusammenhang mit der Bearbeitung eines Bergschadensfalls.
  • Informationen aus Akten von Behörden und Gerichten.


5. Verarbeitungszwecke
Die genannten personenbezogenen Daten werden zu folgenden Zwecken verarbeitet: 

  • Bearbeitung geltend gemachter Bergschadensfälle gegenüber dem Anspruchsteller.
  • Bearbeitung von sonstigen Bergschadensfällen im Verhältnis zu den jeweiligen Anspruchstellern.
  • Wissenschaftliche Forschung und Statistik im Zusammenhang mit dem Auftreten und der Bearbeitung von Bergschadensfällen und Tätigkeiten der RAG.


6. Rechtsgrundlagen der Verarbeitung 
Soweit wir für Verarbeitungsvorgänge personenbezogener Daten eine Einwilligung der betroffenen Person einholen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. a EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten.

Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die zur Erfüllung eines Vertrages, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, erforderlich ist, dient Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO als Rechtsgrundlage. Dies gilt auch für Verarbeitungsvorgänge, die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind.

Soweit eine Verarbeitung personenbezogener Daten zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung unseres Unternehmens erforderlich ist, dient Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO als Rechtsgrundlage.

Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Ist die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses unseres Unternehmens oder eines Dritten erforderlich und überwiegen die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen das erstgenannte Interesse nicht, so dient Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.


7. Verfolgte berechtigte Interessen im Sinne von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO
Mit der Verarbeitung werden folgende berechtigte Interessen verfolgt: 

Interesse an einer angemessenen Schadensregulierung; Interesse an einer angemessenen Bearbeitung von Bergschadensfällen; Abwehr unberechtigt geltend gemachter Schadensregulierungsforderungen; Sicherung unserer Computersysteme gegen Angriffe und deren Optimierung; Verfolgung von Angriffen auf unsere Computersysteme; wissenschaftliche Forschung und Statistik zur Entwicklung und Verbesserung unserer Geschäftsabläufe und zu Dokumentationszwecken.


8. Kategorien von Empfängern personenbezogener Daten 
Personenbezogene Daten werden gegenüber Anspruchstellern, Aufsichtsstellen und gegenüber Dienstleistern für unsere Geschäftsabläufe offengelegt (z.B. gegenüber Sachverständigen). Bei berechtigter Akteneinsicht werden Informationen an die jeweilig einsehenden Personen übermittelt.


9. Keine Übermittlungen an Empfänger in nicht sicheren Drittländern 
RAG hat nicht die Absicht, personenbezogene Daten an Empfänger in nicht sicheren Drittländern zu übermitteln (z.B. auf Grundlage der Vereinbarung von Standardvertragsklauseln).


10. Speicherdauer 
Wir werden die im Zusammenhang mit unserer Datenverarbeitung gespeicherten personenbezogenen Daten aufbewahren, bis alle erforderlichen Aktivitäten in diesem Zusammenhang erledigt sind. Im Zusammenhang mit Bergschadensfällen bewahren wir Informationen auf, bis auszuschließen ist, dass im maßgeblichen Gebiet künftig noch Bergschadensmeldungen auftreten können (in der Regel ist das jedoch nicht auszuschließen; z.B. müssen unberechtigte Meldungen abgewiesen werden können, die in der Vergangenheit bereits erfüllte Ansprüche betreffen, die unberechtigt erneut geltend gemacht werden). Anschließend werden wir die personenbezogenen Daten nach den gesetzlichen oder satzungsmäßigen Aufbewahrungspflichten speichern. Im Übrigen werden ausgewählte personenbezogene Daten bis zu zehn Jahre aufbewahrt. Von uns eingesetzte Auftragsverarbeiter werden Ihre personenbezogenen Daten auf deren System solange speichern, wie es im Zusammenhang mit der Erbringung der Leistungen für uns entsprechend dem jeweiligen Auftrag erforderlich ist.


11. Pflicht zur Bereitstellung personenbezogener Daten 
Die vorgenannten personenbezogenen Daten müssen weder nach Gesetz noch nach vertraglichen Vereinbarungen von Ihnen bereitgestellt werden. Teilweise ist die Bereitstellung personenbezogener Daten jedoch Voraussetzung für die Bearbeitung von Bergschadensfällen.


12. Keine automatisierte Entscheidungsfindung (Profiling) 
Die oben genannten personenbezogenen Daten werden nicht genutzt, um automatisiert Entscheidungen zu treffen, die Ihnen gegenüber rechtliche Wirkung entfalten oder Sie in ähnlicher Weise erheblich beeinträchtigen.


13. Ihre Rechte
Werden personenbezogene Daten von Ihnen verarbeitet, sind Sie Betroffener i.S.d. DSGVO und haben insbesondere folgende Rechte, die RAG auf Ihre Anforderung entsprechend den gesetzlichen Regeln gern erfüllt:  

  • Auskunft über die Sie betreffenden personenbezogenen Daten;
  • Berichtigung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten;
  • Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten; oder
  • Widerspruch gegen die Verarbeitung sowie des Rechts auf Datenübertragbarkeit;
  • Recht, sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren;
  • Widerruf von Einwilligungen: Sie haben das Recht, eine erteilte Einwilligung jederzeit zu widerrufen, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung berührt wird.

Nähere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie auch in unserer Allgemeinen Datenschutzerklärung, die sie hier abrufen können: https://www.rag.de/datenschutz/

Falls Sie von Ihren Rechten Gebrauch machen möchten, können Sie Ihr Anliegen beispielsweise an unseren Datenschutzbeauftragten richten, unser Kontaktformular auf der Website nutzen oder eine E-Mail an post(at)rag.de senden.

Wir verwenden Cookies, um den Betrieb dieser Internetseite zu ermöglichen (technische Cookies) und zu analysieren. Wenn Sie auf "Ja, einverstanden" klicken, erklären Sie sich mit der Verwendung sämtlicher Cookies einverstanden. Klicken Sie auf „Nicht notwendige ablehnen“ werden nur technische Cookies verwendet. Ihre Einstellungen zu Cookies können Sie individuell anpassen, indem Sie auf „Benutzereinstellungen ändern“ klicken. Sie können sich auch dazu entscheiden, bestimmte Cookies nicht zuzulassen. Die Blockierung bestimmter Cookies kann jedoch zu einer beeinträchtigten Nutzererfahrung auf unserer Internetseite führen. Bitte lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien, um mehr über die Verwendung von Cookies auf unserer Internetseite zu erfahren.

Technisch notwendige Cookies

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24h) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Statistische Daten über den Internetdienst Matomo

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tage automatisch gelöscht beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.