RGB_008_08-09_Kultur_soziale_Verantwortung.indd_web

001_01_Titel.indd_web

8 Mi tarbei ter und Unternehmen Steinkohle N a c h h a l t i g k e i t Mensch und Region stehen bei der RAG im Mittelpunkt des unternehmerischen Den Menschen im Unternehmen verpfl ichtet Die RAG übernimmt Verantwortung: in Sachen Personalanpassung und Kompetenzsicherung, aber auch im Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz – die Maßnahmen dienen dem Bergbau weltweit als Vorbild.  Die Bereitschaft zum Wandel gehört seit jeher zur Struktur und zur gelebten Un ternehmenskultur bei der RAG. Da bei stellt sich das Unternehmen seiner Ver ant wor tung – für die Menschen in der Re gion, und vor allem für die eigenen Mitarbeiter. Das zeigt sich unter anderem bei den Th emen Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Sie stehen „gleichrangig auf einer Ebene mit der Produktion und der Wirtschaft lichkeit“, hieß es im Unternehmensleitbild aus dem Jahr 1991. Das galt damals als revolutionär. Heute verfolgt die RAG die Ziele des Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutzes (AGU) in einem ganzheitlichen Konzept auf allen Ebenen. Angefangen bei Sicherheitsunterweisungen vor Ort über die Führungskräft eentwicklung bis hin zu spe ziel len AGU-Programmen der Betriebe. Kennzahlen, die beeindrucken Der Erfolg spricht für sich: Die Unfallzahlen bei der RAG sanken seit dem Jahr 1995 um 93 Prozent auf nur 3,9 Unfälle pro eine Million Arbeitsstunden im Jahr 2012. Auch im Sektor der betrieblichen Um - weltschutzarbeit, der Vermeidung von Ab - fall, Lärm und Schadstoff emissionen, beim Schutz von Boden, Gewässern und Atmosphäre verzeichnete das Unternehmen im - mer wieder Fortschritte: So kommen heute zum Beispiel 92 Prozent des abgesaugten Grubengases in Blockheizkraft werken zum Einsatz. Darüber hinaus sind technische Einrichtungen zur Überwachung und Verringerung der Belastung für Umwelt und Gesundheit mittlerweile so ausgereift , dass sich Risiken auf ein Mindestmaß reduzieren ließen. So traten bei der RAG beispielsweise seit 40 Jahren keine neuen Fälle von Silikose, der sogenannten Staublunge, auf. Know-how international gefragt Das im deutschen Steinkohlenbergbau ge - wonnene Expertenwissen findet auch am in ter na tio na len Markt Beachtung. Die Konzerntochter RAG Mining Solutions ver einbar te bereits mit führenden Berg bau unterneh men aus Russland, Tschechien und Chi na eine Zusammenarbeit in un ter schied li chen Bereichen wie Consulting, En gi nee ring- Dienstleistungen oder Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen zu Unfallschwerpunkten in Bereichen wie Streckenvortrieb, Brandschutz, Gefahrstoff e oder Ret tungs wesen. So vermarktet sie hohe deut sche Sicherheitsstandards und schafft Be wusst sein für den verantwortungsvollen Umgang mit Mitarbeitern. Gleichzeitig si chert das Unternehmen wertvolles Know-how und Kompetenzen. Verantwortungsvolles Handeln bedeutet für die RAG auch, den Auslauf des deutschen Steinkohlenbergbaus sozialverträglich zu gestalten. Das gewährleistet das Un ter nehmen gemeinsam mit den Sozialpartnern, den Betriebsräten und der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie. Dazu gehört unter anderem die umfassen- de Unterstützung bei der berufl ichen Um - orien tierung. So hilft die RAG ihren Mitarbeitern bei Fortbildungen, Umschulungen oder der Su - che nach einer neuen Stelle. Auch wer sich selbstständig machen will, bekommt Unterstützung. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Angeboten wie „Schnupperpraktika“ oder Weiterbildungsmaßnahmen, die Mitarbeitern den Einstieg in einen neuen Beruf erleichtern. Qualifi kationen vermitteln Auch diejenigen, die aufgrund von Bergwerksschließungen an einen anderen Standort wechseln, bekommen vom Un terneh men Unterstützung. Ihnen das nötige Rüstzeug für ihre neuen berufl ichen He - raus for de run gen an die Hand zu geben ist die zentrale Aufgabe des Trai nings zentrums Bergbau (TZB). Hier fi nden im Zuge der Verlegeströme für jeden einzelnen Mitarbeiter Nachschulungen statt. Die Trainer des TZB führen die Teilnehmer im Vorfeld an spezielle Tätigkeiten und Stand ortbedin gun gen heran. Denn schließlich gilt es, alle Qualifi kationen zu vermitteln und Kompetenzen zu sichern, die es braucht, um bis zum Jahresende 2018 verlässlich Koh le zu fördern. „Die Gesundheit unserer Mitarbeiter steht auf einer Ebene mit den Produktionszielen.” Peter Schrimpf, stellvertretender RAG-Vorstandsvorsitzender Handelns: bei Personalentwicklungsmaß nahmen zur Kompetenzsicherung oder Vorbereitung auf neue berufl iche Perspektiven, beim Umweltschutz oder auch bei zahlreichen Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.


001_01_Titel.indd_web
To see the actual publication please follow the link above